Der Apeler Bach in Goldenstedt wird naturnah gestaltet

Hintergrund: Im Unterlauf ist der Apeler Bach ausgebaut und zeigt einen gradlinigen und strukturarmen Verlauf. Die Sohlbreite liegt bei etwa 1 m. Ein Gewässer begleitender Gehölzsaum ist nicht vorhanden. Durch wiederkehrende Unterhaltungsmaßnahmen ist die eigendynamische Entwicklung derzeit nicht möglich.......

Ziel: Ziel der Maßnahme ist die Schaffung eines reichhaltig strukturierten Bachverlaufes in der Verbindung mit einer naturraumtypischen Auenstruktur.

Durchführung: Das Gewässer wird auf einer Länge von ca. 500 m aus seinem derzeitigen Bett verlegt, um einen naturnahen Verlauf mit angrenzender Aue zu schaffen. Hierzu wird zunächst das Profil des neuen Gewässerverlaufes hergestellt. Danach erfolgt der Abtrag des Oberbodens auf einer Breite von 10 – 20 m im Bereich der Aue. Anschließend wird durch den gezielten Einbau von Totholz und Kies bzw. durch Anpflanzungen von Erlen ein reichhaltig strukturierter Gewässerabschnitt geschaffen. Es kommt zur Ausbildung von Kolken, Flachwasserbereichen und damit zu einem vielgestaltigen Lebensraum. Wesentlich wird dabei die Verbesserung der Laich- und Aufwuchshabitate für die an diese Strukturen angepassten Organismen sein (Neunaugen, anadrome Wanderfische). Durch die wiederkehrende Überflutung der Aue wird gleichzeitig eine Entwicklung der semiaquatischen Flora und Fauna erreicht. Insbesondere Amphibienpopulationen profitieren von derartigen Lebensräumen.

Flächenverfügbarkeit:

Die für die Maßnahme erforderliche Fläche im Seitenraum wird durch den Landkreis Vechta kostenlos zur Verfügung gestellt.